DINApouch Workshop

Published: August 2019

Workshop and talk at Kabutze in Greifswald/Germany – both will be held in German

Sa & So 11./12.Mai, 10-18 Uhr

This workshop was cancelled, if you are interested in joining for a future date, please email me: hannah@plusea.at


ALWAYS ON Werkzeugschürzentasche mit E-Textile Funktion

“With my tools at hand I pay attention to things I’ve never seen before”

Ob Künstler, Hackerin, Tischler oder Designer_in: In diesem Workshop zeigt dir Hannah vom Künstlerinnenkollektiv Kobakant, wie du eine Version der ALWAYS ON Werkzeugschürzentasche an deine eigenen Werkzeuge anpassen kannst. Das einfache Design bietet Platz für kleine bis mittelgroße Werkzeuge und ermöglicht es dir, diese über die Grenzen der Werkstatt/ des Ateliers hinaus nach draußen in die Welt zu tragen.
Kombiniert mit deinem persönlichen Licht aus recycelten Fahrradlichtern, alten Elektronikteilen und e-textile Material, wie leitfähigen Fäden und optischen Fasern, bist du gewappnet für neue Abenteuer und Inspirationen.

>> http://wsp.plusea.at/unzip-tool-apron/
>> https://www.flickr.com/photos/plusea/sets/72157696269599834

Video:


Freitag 10. Mai, 19-21 Uhr
Vortrag und Diskussion:
Nachhaltigkeit und Elektronische Textilien: Widerspruch oder Möglichkeit?

Elektronische Textilien, smart textiles, wearables – Was bringen uns diese neuen Technologien und Materialien für einen Nutzen, welche gesellschaftliche Veränderung können sie bewirken, wie können sie unseren Alltag revolutionieren? Hannah Perner-Wilson und Mika Satomi (Kobakant) stellen seit 2009 in ihrem Dokumentationsblog “How to get what you want” alle erdenklichen Anleitungen rund um elektronische Textilien open source zum Nachmachen zur Verfügung.
Letztes Jahr haben Kobakant in Berlin ein Jahr lang eine Schneiderei für elektronische Textilien betrieben.
Bei dem künstlerischen Experiment fragten Kobakant ihre Kund_innen hartnäckig “Was wollen wir von Technologie?” und provozierten so Antworten und Einblicke, die über die Erzeugung neuer Konsumbedürfnisse und Selbstoptimierungs-Technologie hinaus gehen.
Doch was, wenn unsere Antwort ist: eine ökologisch verantwortungsvolle menschenwürdige Textilproduktion? Ist es ein Widerspruch in sich durch neue technische Materialien eine nachhaltigere Produktion zu erreichen oder ermöglichen diese uns erst Wege zu gehen, die vorher nicht denkbar waren?
Neben ihren Erfahrungen mit Handwerk und Elektronik (Crying Dress, Kit-of-No-Parts), Programmierhandschuhen (Opens Source Datagloves, Mimu Gloves) oder den Bestellungen bei KOBA, gibt Hannah einen Einblick in die Vielfalt der E-Textile Materialien, was man als Maker über seine Materialien wissen kann und wie man zu diesem Wissen gelangt.

KOBA Commissions: Nutrition Facts